Promotionskolleg

Das Promotionskolleg Theologische Hochschule Chur dient der Ausgestaltung der Qualifikationsstufe des Lizentiats und des Doktorats an der Theologischen Hochschule Chur und profiliert diese als Forschungseinrichtung, die dem heutigen Hochschul-Leitbild einer «Research University» entspricht.

In das Promotionskolleg sind alle Lizentianden und Doktorierenden der TH Chur integriert. Sein Ziel ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses durch Installierung eines darauf ausgerichteten Forschungsumfeldes.

Das Promotionskolleg bietet diverse Instrumente der Förderung an, indem es fachspezifische Kolloquien, fachspezifische Studientage und fachspezifische Tagungen sowie interdisziplinäre Forschungskolloquien und interdisziplinäre Tagungen durchführt, um so eine fachbezogene und fächerübergreifende Begleitung bei der Erstellung der Dissertationsschriften zu gewährleisten.

Grundlagen Promotionskolleg

Informationen Exkursion Cambridge/GB 28.-31.01.2020

Programm Studienjahr 2020/2021

Fachspezifische Kolloquien

Kolloquium im Fach Altes Testament

Sowohl im HS 2020 als auch im FS 2021 werden am Lehrstuhl für Alttestamentliche Wissenschaften fachspezifische Kolloquien angeboten. Die Termine werden frühzeitig bekanntgegeben.

HS 2020 – FS 2021                                                    Fieger

 

Deutschschweizer Kolloquium Theologische Ethik

Das Deutschschweizer Kolloquium wurde im Studienjahr 2017/2018 gegründet und fand im FS 2018 erstmals an der Theologischen Fakultät in Fribourg statt. Federführend sind die Inhaber der Lehrstühle für Theologische Ethik: Prof. Peter Kirchschläger (Luzern), Prof. Daniel Bogner (Fribourg), Prof. Hanspeter Schmitt (Chur). Geplant ist pro Semester eine Veranstaltung, wobei der Veranstaltungsort wechselt. Ziel ist es, dem wissenschaftlichen Nachwuchs der Theologischen Ethik – namentlich Promovenden und Habilitanden – innerhalb der Deutschschweiz eine fachliche Plattform wie eine überregionale Gruppe für wissenschaftlichen Austausch und persönliche Verbindungen zu ermöglichen. Dabei werden fachlich zentrale Themen aufgenommen, aktuelle Fragen angesprochen sowie laufende Projekte vorgestellt und diskutiert.

HS 2020                                                              Schmitt/Bogner/Kirchschläger

Termin wird noch bekanntgegeben (Orte: Abwechselnd Uni Luzern, Uni Fribourg und C66, Zürich)

FS 2021                                                              Schmitt/Bogner/Kirchschläger

Termin wird noch bekanntgegeben (Orte: Abwechselnd Uni Luzern, Uni Fribourg und C66, Zürich)

 

Kolloquium im Fach Liturgiewissenschaft

Das Kolloquium dient dazu, die Inhalte des Studiums im Fach Liturgiewissenschaft durch Vortrag, Diskussion und gemeinsame Lektüre zu vertiefen. Insbesondere soll die Ausarbeitung der Qualifikationsarbeiten unterstützt werden. Hierzu besteht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Studienergebnisse vorzustellen.

Das Kolloquium findet gemeinsam mit den Doktorandinnen/Doktoranden der Universität Luzern statt.

HS 2020: 05.10.2020 /14.12.2020  Jeggle-Merz

FS 2021: noch offen Jeggle-Merz

Veranstaltungsort: nach Absprache

 

Fachspezifische Studientage

Studientag im Fach Altes Testament

Exkursion ins Bibelmuseum, Fribourg

HS und/oder FS nach Vereinbarung                          Fieger

Anmeldung an:

 

Studientag im Fach Liturgiewissenschaft

Wie arbeitet Liturgiewissenschaft?

Auseinandersetzung mit methodischen Zugängen der Liturgiewissenschaft

Liturgiewissenschaftliche Fragestellungen werden heute mit einer Fülle verschiedener Methoden bearbeitet. Zur ehemals vorrangigen liturgiehistorischen Arbeit an verschriftlichen Quellen ist selbst bei der Liturgiegeschichtsforschung eine Vielzahl von unterschiedlichen Methoden hinzugekommen, die im weitesten Sinn der Kultur- und Sozialgeschichte zuzuordnen sind. Auch die anderen Teildisziplinen der Liturgiewissenschaft – die systematisch-theologische Reflexion des Feiergeschehens und die praktisch-theologische Auseinandersetzung – ziehen weitere Methoden zur Klärung ihrer Fragestellungen heran. Der Studientag will verschiedene methodische Zugänge vorstellen und auf ihren Stellenwert für liturgiewissenschaftliches Forschen hin befragen.

Der Studientag findet in Zusammenarbeit mit dem Institut für Liturgiewissenschaft in Fribourg statt.

FS 2021     28.05.2020, 10.00-17.00 Uhr                    Jeggle-Merz/Klöckener

Ort: Luzern

Anmeldung an:

Fachspezifische Tagungen

Synodalität – Solidarität – Partizipation

Jahrestagung 2021 des Pastoralinstituts der THC in Kooperation mit SPI und PAL

Die Schweizer Bischofskonferenz hat im Dezember 2019 den Prozess Gemeinsam auf dem Weg zur Erneuerung der Kirche angestossen. Er hat auf lokaler, diözesaner und sprachregionaler Ebene begonnen und muss weitergedacht werden. Wir nehmen das bevorstehende Jubiläum 50 Jahre Synode 72 in Kooperation mit dem SPI St. Gallen und der Konferenz der deutschsprachigen Pastoralamtsleiter in der Schweiz (PAL) zum Anlass, miteinander über folgende Fragen der Kirchenentwicklung nachzudenken:

–        Was lässt sich 50 Jahre später von der Synode 72 für den Prozess Gemeinsam auf dem Weg zur Erneuerung der Kirche lernen?

–        Welche Anregungen lassen sich anderen Ortskirchen aufnehmen?

–        Wie steht es um Solidarität Partizipation in der Katholischen Kirche der Schweiz?

–        Welche Schritte zu einer synodalen Struktur gehen wir in unseren pastoralen Arbeitsfeldern?

Die Anrechnung der Teilnahme an dieser Tagung ist mit den Moderatoren und Moderatorinnen zu vereinbaren.

Mittwoch, 6. Oktober 2021, Paulusakademie, Zürich

Weitere Angaben: www.pastoralinstitut.ch oder

Anmeldung:

Interdisziplinäre Forschungskolloquien

Religion und Sprache

Sprache gehört existenziell zum Menschsein. Durch Sprache bringen Menschen auch ihren Glauben zum Ausdruck. Eine zeitsensible religionspädagogische Analyse von Religionsunterricht und Katechese fördert die Einsicht zu Tage, dass Religion in vielerlei Hinsicht zu einer Art „Fremdsprache“ geworden ist.

Das Kolloquium beschäftigt sich mit den vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen Religion und Sprache. Es untersucht die „Fremdsprache Religion“ sowohl auf der Ebene des religiösen Alltagsgebrauchs als auch auf der Ebene wissenschaftlicher Begriffe und Sprachformen, um Auswege aus der „Sprachkrise im Theotop“ (G. Langenhorst) zu finden. In diesem Rahmen wird auch das Forschungsprojekt „Religion und Mehrsprachigkeit“ (THC-PHGR) vorgestellt.

FS 2021               24.02.2021, 09.00-16.30 Uhr           Cebulj/Petrini

Anmeldung: bis 17.02.2021:

Interdisziplinäre Studientage

Philosophie

Die Kunst des Argumentierens

Thema des Studientages ist die Theorie und Praxis des Argumentierens. Anhand von ausgewählten, theologisch relevanten Beispielen/Übungen wollen wir überlegen: Welche Typen von Argumenten gibt es? Welche Rolle spielen verschiedene Argumenttypen in den verschiedenen theologischen Disziplinen? Auf welche Weisen lassen sich Argumente prüfen und bewerten? Wie erkennen wir typische Argumentationsfehler? Wie entwickelt man ein brauchbares Argument – im Rahmen einer Qualifikationsarbeit?

FS 2021       Di. 17.03.2021 09.15-17.00 Uhr             Kraschl

Abgesagt

 

Freiheit für dein Wort! Thema und Konzeption einer Qualifikationsarbeit

Für Lizentiandinnen/Lizentianden und Doktorandinnen/Doktoranden, die den Kurs „Freiheit für dein Wort! Thema und Konzeption einer Qualifikationsarbeit“ besucht haben.

Die Arbeit macht Fortschritte – und doch braucht es Motivation und Klärung auf dem Weg zum Ziel. Austausch, Erprobungen und Impulse dazu bietet der Aufbaukurs in geschützter Atmosphäre.

Dr. theol. Friederike Kunath, Schreibberaterin, Zürich (www.schreibstimme.ch)

HS 2020     Sa. 06.10.2020, 09.15-17.00 Uhr             Scherer

Anmeldung bis 29.09.2020 an

«Ich wohne im Bündner Oberland und für mich ist es zentral, dass ich abends nach Hause zu meiner Familie kann.»
- Flurina
- Flurina
«Ich schätze die Theologie als anspruchsvolle und vielseitige Wissenschaft. Das Studium fördert mein vernetztes und kritisches Denken. Es ist schön, über die ganz grossen Fragen des Lebens nachzudenken.»
- René
- René
«Das Studium in Chur ist interessant und vielfältig. Da ich mich auf das Priesteramt vorbereite, bietet das Seminar St. Luzi ein ideales Gemeinschaftsleben. Hier werden auch Identität und Spiritualität ausgebildet.»
- Niklas
- Niklas
«Die Präsenzbibliothek ist ein hervorragender Lernort: Es gibt genügend Arbeitsplätze und die Bücher dürfen auch für längere Zeit auf den Tischen liegen bleiben.»
- René
- René